Donate to Links


Click on Links masthead to clear previous query from search box

GLW Radio on 3CR



Recent comments



Syndicate

Syndicate content

Chavez' historischer Aufruf zur Gründung einer V.Internationale

von Federico Fuentes, Caracas 30.11.2009

An die Delegierten des Internationalen Zusammentreffens linker Parteien gerichtet, das in Caracas vom 19.-21. November 2009 abgehalten wurde, erklärte der venezolanische Präsident Hugo Chavez, „für uns ist die Zeit gekommen, die V. Internationale auszurufen“.

Konfrontiert mit der kapitalistischen Krise und der Bedrohung durch Krieg, die die Zukunft der Menschheit in Gefahr bringen, „fordert das Volk lautstark“ nach größerer Einheit der linken und revolutionären Parteien, die bereit sind, für den Sozialismus zu kämpfen, sagte er.

Wie sein Aufruf im Jahr 2005, den „Sozialismus des 21.Jahrhunderts“ aufzubauen, und sein Aufruf von 2006 für die Schaffung einer neuen revolutionären Massenpartei in Venezuela (PSUV) – ist auch Chavez' Aufruf für eine neue Internationale historisch zu nennen (...) nicht zuletzt auf Grund der politischen Autorität von Chavez selbst: er ist der Führer einer revolutionären Bewegung, die auf Millionen Menschen basiert, die für eine sozialistische Gesellschaft kämpfen.

Nachdem die Mehrheit der Delegierten ihm zugestimmt hatte in Form einer speziellen Resolution zum Aufbau der „V. Sozialistischen Internationale als Raum für sozialistisch orientierte Parteien, Bewegungen und Strömungen, in dem wir eine gemeinsame Strategie für den Kampf gegen den Imperialismus, für die Überwindung des Kapitalismus durch den Sozialismus abstimmen können“, bekräftigte Chavez seinen Aufruf, dieses Mal in seiner Eröffnungsrede als Präsident der PSUV auf ihrem 1. Außerordentlichen Kongress, der am 21. November begann.

Vor 772 Delegierten, die von der Basis gewählt worden waren in einem beispiellosen Prozess, der fast 1 Million Parteimitglieder einbezog, bat er darum, dass dieser Vorschlag auf die Agenda des Kongresses gesetzt wird.

„Ich rufe diesen 1. Außerordentlichen Kongress der PSUV dazu auf, den Vorschlag auf die Agenda für die Diskussion zu setzen, politische Parteien und Strömungen einzuladen zur Gründung einer V. Internationale, als einer neuen Organisation, die der Zeit und den Herausforderungen entspricht, mit denen wir konfrontiert sind und die ein Instrument der Vereinheitlichung und Koordination des Kampfes der Völker zur Rettung dieses Planeten werden kann.“

Der PSUV-Kongress, der bis April 2010 dauern wird – dem Monat, der für den Gründungskongress der V. Internationale angesetzt wurde – wird den Vorschlag jetzt diskutieren. Die Diskussion „muss raus zu den Leuten, zu den sozialen Organisationen und anderen Strukturen der Volksmacht im Land“, so der Plan, der von Chavez vorgeschlagen wurde.

Gleichfalls wird diese Entscheidung diskutiert werden von linken Parteien überall auf der Welt, die Stellung beziehen werden müssen zu diesem Vorschlag, der zweifellos von einer sich im Aufbau befindlichen revolutionären Massenpartei mit aller Kraft aufgenommen wird.

Einheit gegenüber der imperialistischen Gegenoffensive

Die zentrale Diskussion am ersten Tag des Zusammentreffens linker Parteien war der Sachverhalt der neuen imperialistischen Offensive in der Region, zum Beispiel durch die Expansion von US-Militärbasen und den Putsch in Honduras.

Anwesend waren Delegierte von 55 Parteien aus mehr als 30 Ländern, die Elemente der alten und der neu im Entstehen begriffenen Linken repräsentierten, eingeschlossen einige kommunistische und sozialdemokratische Parteien aus Asien und Europa, nationale Befreiungskräfte aus Afrika und dem Mittleren Osten, neue linke Parteien wie „Die Linke“ (Deutschland), „Linksblock“ (Portugal), Linkspartei (Frankreich) und linke und radikale Kräfte aus Lateinamerika, manche älter, wie die FSLN und manche jünger, wie die MAS (Bolivien) und natürlich die PSUV.

Nahezu alle Versuche, im 20.Jahrhundert ein neues Gesellschaftsmodell aufzubauen, wurden vom Imperialismus zerstört, erklärte Nicolas Maduro, PSUV-Führer und Außenminister Venezuelas. “Es gab nur eine Erfahrung, die genug politische und militärische Kraft und die Kraft des Volkes hatte, zusammen mit einer revolutionären Führung, die in der Lage war, alle imperialistischen Pläne zu überwinden: die kubanische Revolution.“

Mit der Jahrhundertwende sind neue revolutionäre Bewegungen und politische Führungen aufgekommen, die das Gesicht der Region verändert haben. Die Wahl von Barack Obama rief viele Erwartungen und Hoffnungen bei großen Teilen der Bevölkerungen wach, dass neue Beziehungen mit den USA – basierend auf dem Dialog – möglich sein würden. Aber diese Illusion wurde schnell zerschlagen durch die Handlungen der neuen Regierung, sagte Maduro.

Die Bolivarische Allianz für die Völker unseres Amerika – ALBA - „ein solides Projekt der Integration und Einheit unserer Länder und Völker“ - machte dieses Jahr Fortschritte durch die Einbeziehung Ecuadors und verschiedener karibischer Länder; der erste Schlag des Imperialismus wurde in Honduras durch den Militärputsch vom 28. Juni ausgeteilt, dieser Schlag war gegen ALBA gerichtet und wurde mit US-Unterstützung durchgeführt, sagte er.

Kurz danach kam die Verkündung des US-Kolumbianischen Militärabkommens, mit dem 7 neue Militärbasen an die USA übergeben werden, „eine mächtige Drohung gegen die revolutionären Bewegungen auf unserem Kontinent“, fügte Maduro hinzu.

In diesem Szenario ist die Einheit der progressiven und linken Kräfte notwendig, um eine Bewegung für Frieden und Gerechtigkeit in der Region zu schaffen, die die Macht hat, den Kontinent in ein „Territorium frei von US-Militärbasen“ zu verwandeln, erklärte er.

Jorge Marti, Leiter der Abteilung für internationale Beziehungen der kubanischen KP, stellte fest, dass „die Linke aktuell nicht auf der Höhe der Herausforderung ist, mit der sie konfrontiert ist“ - und deshalb müsse eine Strategie für den gemeinsamen Kampf klar ausgearbeitet werden.

Während möglicherweise rechte Kräfte die bald stattfindenden Wahlen in Chile und Brasilien gewinnen könnten, wies Nidia Diaz von der FMLN darauf hin, dass „wenn wir nur über Wahlsiege nachdenken und nicht über die Akkumulation der sozialen Kräfte für Veränderungen, es leicht ist, ein negatives Bild zu zeichnen“. Es ist entscheidend, dass die Linke den Vorschlag von Chavez verbreitet, „Friedens-Basen“ aufzubauen, „als Brennpunkte für Agitation, Aktion und Mobilisierung unserer Völker“, fügte sie hinzu.

„Wir sind lediglich Sprecher für unsere Leute, die heute Widerstand leisten“, erklärte die honduranische Außenministerin Patricia Rodas. Unsere Verantwortung ist es, einen gemeinsamen Raum zu schaffen für Parteien, um zusammen zu kommen und die Einheit unserer Völker zu verstärken, und „die Schaffung einer nie zuvor da gewesenen, facettenreichen Kraft zu ermöglichen“, denn „sie wollen genau die Demokratie zerstören, für die wir zuvor unsere Waffen niedergelegt haben“.

Der PSUV-Führer und Erziehungsminister Hector Navarro bekräftigte, „das Problem ist die strukturelle Krise des Kapitals … womit wir konfrontiert sind ist die Frage des Überlebens der Menschheit“, deshalb müsse dieses Zusammentreffen linker Kräfte als Operationsbasis für die Entwicklung eines Kampfes zur Verteidigung der Menschheit gesehen werden.

Eine sozialistische Internationale des 21. Jahrhunderts

Der zweite Tag begann mit einer Diskussion über die Art der Koordination, die notwendig ist.

Valtar Pomar, Sekretär für internationale Beziehungen der brasilianischen Arbeiterpartei PT, beschrieb die Position seiner Partei, die eine Strategie mit Fokus auf die Einheit rund um die regionale Integration vorantreibt. „Wenn wir den Sozialismus zum kleinsten gemeinsamen Nenner für die Einheit machen, würde dies unvermeidlich zur Spaltung führen“; aus diesem Grund würde die PT weiterhin das Sao Paulo Forum FSP bevorzugen.

Aristóbulo Isturiz, einer der regionalen PSUV-Präsidenten, antwortete darauf, dass die Linke Räume braucht, die dynamischer und aktiver sind als das FSP.

Das FSP wurde Anfang der 90er Jahre auf Initiative der PT gegründet, um die Lateinamerikanische Linke neu zusammen zu bringen nach dem Kollaps der Sowjetunion. Heute hat sich das Forum, ähnlich wie die PT, weit entfernt von seinen radikalen Wurzeln und ist nur mehr eine Gesprächsrunde, die von reformistischen Kräften dominiert wird.

Während in der Diskussion Differenzen aufkamen, waren es die Interventionen von Chavez, die die Trennungslinie markierten. „Der Yankee-Imperialismus bereitet einen Krieg in Lateinamerika vor … es war fast immer so, dass die USA sich aus einer Krisensituation durch Krieg heraus zu bringen versuchten“, warnte er. Gleichzeitig sind die Bedingungen reif, um den Sozialismus aufzubauen, argumentierte er. „Deshalb bitte ich euch, mir und denen, die mich begleiten wollen, zu erlauben, einen Schritt nach vorn zu gehen bei der Schaffung der V. Internationale.“

Eine neue Internationale ohne Handbücher und Zwänge, erklärte Chavez, in der Unterschiede willkommen sind.

Er kritisierte scharf das Beispiel der sowjetischen KP, die ihre Dogmen den Satellitenparteien international aufzwang, wie zum Beispiel das Dogma vom „Sozialismus in einem Land“. Dies führte dazu, dass viele KP's in Lateinamerika sich gegen Che Guevara stellten, der den sowjetischen Dogmatismus zurückwies, sagte Chavez.

In der Absage an die gescheiterten Projekte des Real-Sozialismus und der Sozialdemokratie sollte eine neue Internationale den Geist und die der Menschheit von den Gründern der ersten vier Internationalen hinterlassenen akkumulierten Schätze in sich aufnehmen - die von Karl Marx, Friedrich Engels, Clara Zetkin, Rosa Luxemburg, Jose Carlos Mariategui und Leo Trotzki – sagte er weiter.

Sie sollte ebenso die Ideen der Radikalen und Befreiungskräfte Lateinamerikas einbeziehen, wie die von Simon Bolivar, Francisco Morazan, Maurice Bishop und Sandino.

Ein neues Projekt linker Koordination muss ein internationales sein, um dem Imperialismus entgegenzutreten, den Kapitalismus zu besiegen und für den Sozialismus des 21. Jahrhunderts zu kämpfen.

Es ist notwendig, zusammen zu arbeiten bei der Ausarbeitung eines Manifestes, von dem aus die Kriterien bezüglich des Sozialismus des 21. Jahrhunderts vereinheitlicht werden können, fuhr er fort.

Chavez' Antwort auf den Einwurf eines Delegierten, der sagte, es existierten bereits andere Organisationen für die Koordination unter politischen Parteien, war kurz und bündig: es gibt viele Räume für die Diskussion, aber keinen einzigen für konkrete Aktionen, und aus diesem Grund sind viele von ihnen heute erledigt.

„Wir haben sehr viel Zeit verloren, und wir verlieren weiterhin viel Zeit, suchen nach Entschuldigungen für unsere Untätigkeit. Ich betrachte ein solches Verhalten als Betrug an der Hoffnung unserer Völker.“ Was wir brauchen ist eine Einheit linker Parteien, „aber von Parteien, die aufrichtig links sind“.

„Es ist an uns, die Rolle der Avantgarde zu übernehmen“.

Während einige Parteien am nächsten Tag ihre Vorbehalte zum Ausdruck brachten, indem sie argumentierten, dass man innerhalb eines solchen Treffens nur Einigkeit über spezifische Punkte erreichen könne und eine tief greifende programmatische Debatte notwendig sei, bevor eine weitergehende Einheit möglich wäre, war aber die Zustimmung zu Chavez' Vorschlag sehr stark.

„Wir können nicht weitermachen indem wir einfach nur diskutieren … wir müssen ganz klar definieren, was wir wollen – und wir sagen, dass das alternative Projekt für Lateinamerika der Sozialismus ist“, bekräftigte Salvador Sanchez Ceren, FMLN-Führer und Vize-Präsident von El Salvador, als er sich für den Vorschlag aussprach.

Sanchez' Kommentar provozierte eine Reaktion des Präsidenten von El Salvador, Mauricio Funes, der als Unabhängiger für die FMLN kandidiert hatte und sich und seine Regierung von jeglicher Unterstützung des Projekts „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ distanzierte.

Die Delegation der MAS aus Bolivien erklärte bei dem Treffen, dass sie mit ihrer Parteiführung und mit Evo Morales telefoniert habe, die alle ihre Beteiligung zusagten und sich aktiv an allen Vorbereitungskommissionen für den Gründungskongress einer V. Internationale beteiligen werden.

Ricardo Patino, ein Parteiführer des Movimiento PAIS und Regierungsminister aus Ecuador, gab ebenso die Entscheidung seiner Partei zur Beteiligung bekannt.

Indem sie die aktive Unterstützung des Widerstandes in Honduras zusagte, fügte Patricia Rodas ihre Stimme dem Chor der Unterstützer des Vorschlages hinzu.

Das heißt, die tatsächlich existierenden politischen Führungen der wichtigsten Bewegungen für eine Umwälzung – zu denen die kubanische KP noch dazu gezählt werden muss, die zum Zeitpunkt des Treffens noch keine formale Position ausdrückte – machten ihren Willen und Wunsch deutlich auf eine Organisation der internationalen Koordination hin zu arbeiten.

Zusammen mit einer speziellen Resolution, die besagt, dass „eine Arbeitsgruppe gebildet wird bestehend aus denjenigen sozialistischen Parteien, Strömungen und sozialen Bewegungen, die die Initiative befürworten, um eine Agenda vorzubereiten, die die Ziele, Inhalte und Mechanismen dieses globalen revolutionären Körpers definiert“, wurde auch ein Dokument verabschiedet, das den Titel „Die Verpflichtungserklärung von Caracas“ trägt.

Das angenommene Dokument, das sich beschäftigt mit der „strukturellen Krise des Kapitals, die die ökonomische mit einer ökologischen, einer Ernährungs-- und einer Energiekrise verbindet und die eine tödliche Bedrohung für die Menschheit und die Mutter Natur darstellt“, bekräftigt, dass die einzig mögliche Alternative der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ ist.

Noch ein mal Bezug nehmend auf die Lehren der ersten vier Internationalen, betonte Chavez auf dem PSUV-Kongress, dass sie alle von Europa aus einberufen worden waren, „wo die These vom wissenschaftlichen Sozialismus aus den großen Kämpfen der Arbeiter hervorgegangen ist und die Bourgeoisie vorherrschte.“

Heute liegt das „Epizentrum des revolutionären Kampfes jedoch in unserem Amerika. Und Venezuela wiederum ist das Epizentrum dieser Schlacht. Es ist an uns, die Rolle der Avantgarde einzunehmen und uns der enormen Verantwortung bewusst zu sein, die auf unseren Schultern liegt.“

[Federico Fuentes nahm an dem internationalen Treffen linker Parteien als Vertreter der australischen sozialistischen Allianz Teil.]

Powered by Drupal - Design by Artinet